7800er-Marke durch Spitzenschützin geknackt

In wenigen Tagen beginnt das 27. Obwaldner Kantonschützenfest. Unter den Angemeldeten befinden sich auch mehrere Spitzenschützen. Eine von ihnen ist Anja Senti. Die 26-jährige Weltmeisterin in der Disziplin Gewehr 300m nimmt an den Ausmarchungen Kleinkaliber 50m teil.

Die Sachsler Schützen scheuen keinen Aufwand, um sich von seiner besten Seite zu zeigen. (Bild: Schützengesellschaft Sachseln)
Weltmeisterin am Start

Hinter der exakt 7800. Anmeldung steht ein bekanntes Gesicht. Anja Senti ist Mitglied der Nationalmannschaft 300m. Die 26-jährige Spitzenschützin hat im vergangenen Jahr in Kairo den Weltmeistertitel 300m liegend errungen. Am selben Anlass wurde sie dreimal Vizeweltmeisterin im Team. Zum Palmarès der jungen Bernerin zählen ebenso ein Europameistertitel und mehrere Podestplätze im Europacup. Schliesslich hält Anja Senti den auch den Europarekord mit dem Punktemaximum von 600/600 Punkten.

Pflege der Kameradschaft
Anja Senti (Bild: fotozug.ch)

Anja Senti, die neben dem Spitzensport in einem Teilpensum als Architektin tätig ist, tritt in der Kategorie Kleinkaliber 50m an. «Natürlich ist es mein Ziel, vorne mitzumischen», erzählt sie schmunzelnd, «das ist es immer.» Das Obwaldner Kantonale ist für Leistungssportlerinnen wie Anja Senti eine gute Gelegenheit, wieder einmal mit Kameradinnen und Kameraden aus dem Vereinsumfeld einen Wettkampf zu bestreiten: «Aufgrund meines dichten Kalenders habe ich dazu leider nicht mehr sehr oft die Möglichkeit.» Anja Senti, die den Kleinkaliberschützen Niederried-Kallnach angehört, tritt in Lungern mit ihrem Nationalmannschaftskollegen Pascal Bachmann an. Das gesellige Zusammensein ist denn auch ein wichtiger Aspekt eines Kantonalschützenfestes. Die Infrastruktur im Festzentrum Lungern sowie auf allen Schiessanlagen bietet beste Voraussetzungen für sportlich hochstehende Wettkämpfe und ein gemütliches kameradschaftliches Zusammensein.

Konstante Bedingungen

Dass die Wahl von Anja Senti auf das Kantonalschützenfest in Obwalden fiel, hat auch mit dem Festzentrum zu tun. Anja Senti ist mit der Anlage Brünig Indoor bestens vertraut: «Mit dem Nationalteam trainieren wir oft in Lungern.» Die konstanten Lichtbedingungen erleichtern ihr die Arbeit am Sportgerät. Ein weiterer Pluspunkt von Brünig Indoor: «Kein Wind!», lacht Anja Senti, die sich sehr auf die Wettkämpfe im Obwaldnerland freut.

Letzte Vorbereitungsarbeiten

Inzwischen laufen die letzten Vorbereitungsarbeiten für das 27. Obwaldner Kantonalschützenfest 2023 auf Hochtouren. Unterstützt von zahlreichen Helferinnen und Helfern werden die im Sarneraatal, im angrenzenden Berner Oberland, in Ennetmoos und in Kriens gelegenen Schiessanlagen, die Festzentrale Brünig Indoor sowie die Sportgerätekontrolle bei der Waffen Werkstatt Ming in Lungern für den Grossanlass vorbereitet. Am 9. Juni 2023 geht es los.

Für die Festdauer werden zwei Kugelfangkasten eingemietet.

Absendliste und Statistik